Aktuelles vom Imkerverein Wiesbaden

Insektensterben beschäftigt die Medien

Honigbiene

In den letzten Tagen haben die Medien in sehr breiter Front das Insektensterben in Deutschland aufgegriffen. Grund hierfür sind mehrere Studien, die nachweisen, dass in den letzten 30 Jahren rund 75 Prozent unserer Insekten verschwunden sind. Davon sind auch wir Imker betroffen, denn immer mehr wird auch darüber berichtet, dass rätselhafte Königinnensterben, Brutschäden und Krankheiten auftreten.

Bei vielen Veranstaltungen – beispielsweise auch ganz besonders beim Erntedankfest am Warmen Damm - wurden wir auf das „Bienensterben“ angesprochen. Da ist es wichtig, die passenden Informationen parat zu halten. Allerdings ist es auch sicherlich nicht gerechtfertigt, allein die Landwirtschaft für die gravierenden Veränderungen in der Insektenwelt verantwortlich zu machen. Dafür ist die Datenlage zu gering. Auch Flächenverbrauch und andere Faktoren können als Verursacher in Frage kommen.

Aber wir können die Gesprächspartner dahingehend sensibilisieren, dass jeder einzelne einen Beitrag dazu leisten kann, den Bienen und allen anderen Insekten zu helfen. Beispiele hierfür sind bienenfreundliche Balkonkästen und Pflanzen in den Gärten. Der Bau von Insektenwohnungen, die Ansaat von Blühflächen in der Stadt sind weitere gute Aktionen.

Der Imkerverein Wiesbaden unterstützt solche Maßnahmen. Allen in diesem Jahr haben wir mehr als 1.000 Euro aus Vereinsmitteln für den Ankauf von regio-zertifiziertem Saatgut verwendet. Wir haben es bei den Veranstaltungen und Vorträgen kostenlos an Interessenten ausgegeben, aber auch Jäger und Landwirte mit Saatgut ausgestattet, damit Blühflächen angelegt werden konnten. In zahlreichen fachlichen Beratungsgesprächen konnten wir die Anlage von Blühflächen unterstützen und so nachhaltig für Bienenweiden sorgen. Sehr effektiv ist die Zusammenarbeit mit der Hegegemeinschaft Wiesbaden- Ost und der Stadt Wiesbaden, die Mittel für die Herstellung von Blühflächen bereit stellt, während der Hegering die Flächen akquiriert und deren Pflege sicher stellt . In diesem Jahr sind so durch die Kooperation mit Landwirten im Osten der Stadt mehr als 12 Hektar Bienenweiden entstanden – ein guter Beitrag, um unseren Bienen und allen Insekten unserer Heimat Nahrungs- und Lebensraum zu geben.

Wir haben hier eine Liste von Journalistenbeiträgen zusammengestellt.

Die ARD-Tagesschau hat die augenblickliche Informationslage zusammengefasst. Der Beitrag ist unter nachfolgendem Link zu sehen.

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-338871~player_branded-true.html

 

Auch führende Magazine und Tageszeitung haben das Thema aufgegriffen: