Bienen im Klassenzimmer

Delkenheimer Drittklässler imkern und legen Blumenwiese an

Mit Bienen kennen sich die Drittklässler der Delkenheimer Karl-Gärtner-Schule bestens aus. Schließlich betreuen sie unter der Anleitung zweier Imker des Imkervereins Wiesbaden zwei eigene Bienenvölker, die im Garten der Schule aufgestellt sind. Seit den Osterferien teilen sie sogar den Klassenraum mit einigen Tausend der fleißigen Honigsammlerinnen – denn im Zimmer steht ein gläserner Bienenstock, in dem die Kinder jeden Tag „live“ erleben können, wie das Bienenvolk untereinander kommuniziert, Honig und Pollen einlagert, Waben baut und sogar eine neue Königin zieht. Die Bienen haben einen eigenen Ausgang über ein speziell umgebautes Fenster, so dass eine Betrachtung der Vorgänge für die jungen Naturforscher ungefährlich ist.

  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim
  • Schulprojekt - Grundschule Delkenheim

Das Projekt „Bienen im Klassenzimmer“ läuft seit Januar 2015 und die beiden Klassenlehrerinnen Nicole Dubberstein  und Pamela Simon sind ebenso begeistert, wie die Kinder selbst. Spielerisch und mit kleinen Experimenten lernen die Mädchen und Jungen, wie ein Bienenstaat funktioniert, wie sich die Tiere verständigen, warum und wie sie anders sehen als Menschen, oder wie oft eine Biene fliegen müsste, um ein Glas Honig zu produzieren. Auch die Not der Bienen, im Sommer in einer modernen Agrarlandschaft Nahrung zu finden, ist ein Thema. Daraus resultiert die Idee, im Frühjahr selbst eine Bienenweide auf dem Schulgelände anzulegen und ein „Hotel“ für Wildbienen zu bauen.

„Wir behandeln das Thema „Bienen im Klassenzimmer“ im Sachunterricht.

Dabei geht es nicht nur um die Bienen selbst, sondern auch um die Zusammenhänge in der Natur. Die Kinder „begreifen“ im wahrsten Sinne des Wortes, warum Bienen als Bestäuber für uns Menschen wichtig sind, aber sie können auch Ängste und Vorurteile gegen Insekten abzubauen“, berichtet Nicole Dubberstein, die die 3a unterrichtet. Auch Pamela Simon, Klassenlehrerin der 3b, beobachtet, dass die Mädchen und Jungen Feuer und Flamme für das Projekt sind. „Das Thema ist so vielschichtig und lässt sich in fast allen Fächern unterbringen: Im Kunstunterricht haben wir die Beuten bemalt, im Religionsunterricht über die Bedeutung des Honigs in der Bibel gesprochen, in Mathematik berechnen wir, wie teuer wir den selbst geschleuderten Honig beim Schulfest verkaufen müssen. Wir entwerfen Etiketten und Plakate, gehen ins Museum zur Insektenausstellung und machen auch einen Ausflug zu einem Imkerstand in Delkenheim“, berichten die beiden Lehrerinnen.

Möglich wurde das Projekt, weil es von vielen Helferinnen und Helfern unterstützt wird.

Die Firma Saaten-Zeller, ein namhafter Natursamenspezialist, sponsert die Blühwiese, örtliche Landwirte bereiten mit ihren Maschinen den Boden dafür vor und die Freiwillige Feuerwehr greift Petrus unter die Arme und hält die frisch eingesäte Wiese feucht. Der Ortsbeirat hat 200 Euro zur Verfügung gestellt, mit dem der Museumsausflug und kleinere Anschaffungen getätigt werden können. Ein pensionierter Zimmermann bereitet das Bienenhotel vor und der Imkerverein Wiesbaden hat tief in seine eigene Tasche gegriffen und die speziellen Schutzanzüge und Handschuhe bereitgestellt. Die beiden Delkenheimer Imker Herbert Schneider und Siggi Schneider, die das Projekt initiiert haben und es gemeinsam mit den Lehrerinnen allwöchentlich betreuen, gestalten den Unterricht. Sie haben auch die Bienenwohnungen und -völker bereitgestellt.

Unser Ziel ist es, den Kindern in Projekten einen lebendigen und lebensnahen Unterricht zu bieten.

"Das Bienenprojekt in den dritten Klassen ist ein hervorragendes Instrument, den Schülerinnen und Schülern fächerübergreifend wichtige Zusammenhänge in den Bereichen Umwelt und Natur nahezubringen. Die Begeisterung der Kinder spricht für sich“, so die Schulleiterin Nora Zerenner und hofft, dass auch im nächsten Jahr Bienen im Klassenzimmer an der Karl-Gärtner-Schule summen.

Auf der Homepage der Karl-Gärtner-Schule Delkenheim im Internet wird das Projekt „Bienen im Klassenzimmer“  präsentiert.

Das Projekt „Bienen im Klassenzimmer“ stößt übrigens auf ein großes Medieninteresse.

Neben dem Wiesbadener Kurier haben die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Frankfurter Rundschau und der Erbenheimer Anzeiger berichtet. Besonders viel Resonanz hat die Reportage auf Radio FFH gebracht. Auch der Hessische Rundfunk wird über die Delkenheimer Bienenschule berichten.