Informatives und festliches Jubiläum beim Imkerverein Wiesbaden

150jähriges Bestehen mit Ehrungen und Fachvorträgen gefeiert

Auf eine sehr gelungene Festveranstaltung anlässlich seines 150jährigen Bestehens kann der Imkerverein Wiesbaden zurückblicken. Im historischen Ambiente des Palmenhauses der ehemaligen Stadtgärtnerei Wiesbaden waren rund 160 Gäste versammelt, um das Jubiläum zu feiern, das im Stil der Gründungsversammlung konzipiert war: Genau wie bei der konstituierenden Versammlung am 9. November 1865 standen Vorträge zur Weiterbildung und rund um das Thema „Imkerei“ im Mittelpunkt der Veranstaltung. Mit Dr. Gerhardt Liebig und Prof. Dr. Karsten Münstedt war es dem Vorstand gelungen, zwei bekannte Experten zu verpflichten.

Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich übergab an die beiden Vorstandsmitglieder David Richter und Siggi Schneider die „Goldene Stadtplakette mit zwei Diamanten“ als sichtbares Zeichen der Wertschätzung des Magistrats für die Arbeit der Imkerinnen und Imker in der hessischen Landeshauptstadt. Er hatte auch einen Scheck in Höhe von 900 Euro für die weitere Arbeit des Vereins mitgebracht.

In seiner humorvollen, sehr persönlichen Rede dankte er dem Imkerverein Wiesbaden für seine wertvolle Arbeit. Besonders hob er die Ausbildungsprojekte für Jungimker hervor, die auch in einer enormen Steigerung der Mitgliederzahl ihren Niederschlag gefunden hat. Innerhalb eines Jahrzehnts hat sich die Zahl der Imkerinnen und Imker in Wiesbaden auf über 180 Frauen und Männer verdreifacht. Gerade in der letzten Zeit ist der Frauenanteil auf mehr als 30 Prozent angestiegen. Auch der Ausbau des Bienenparkes im Aukamm zu einem Schulungs- und Informationszentrum war dem Oberbürgermeister nicht entgangen. Er dankte in diesem Zusammenhang allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern innerhalb des Vereins für ihr großes Engagement für die Bienen und für die Umwelt.

  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden
  • 150 Jahrfeier - Imkerverein Wiesbaden

Auch der Vorsitzende des Landesverbandes Hessischer Imker, Manfred Ritz, gratulierte den Wiesbadener Imkern zu ihrem Jubiläum. Er wies darauf hin, dass der Imkerverein Wiesbaden schon immer eine bedeutende Rolle innerhalb der hessischen Imkervereinigungen inne hatte. Zusammen mit Oberbürgermeister Sven Gerich ehrte er den langjährigen Vorsitzenden Erich Keller für 70jährige Mitgliedschaft. Sichtlich schwer fiel es Manfred Ritz, den bisherigen Vorsitzenden des Imkervereins Wiesbaden und Schulungsobmann des Landesverbandes Hessischer Imker, Kurt Schüler, aus seinen Ämtern zu verabschieden. Kurt Schüler hat ganz wesentlichen Anteil am Mitgliederanstieg des Wiesbadener Vereins. Vor allem über die Probeimkerkurse konnte er viele Neuimker gewinnen. Für den Imkerverein Wiesbaden dankte David Richter dem aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Vorsitzenden ganz herzlich für seine erfolgreiche Arbeit. Als letzte Amtshandlung übergab Kurt Schüler an Manuela Wegerich die bereits im letzten Jahr ausgestellte Urkunde als 150. Mitglied im Imkerverein Wiesbaden.

Dr. Gerhard Liebig erinnerte die aufmerksam zuhörenden Imkerinnen und Imker daran, dass nach wie vor eine sorgsame Bekämpfung der Varroa-Milbe die beste Voraussetzung für gesunde Völker und eine gute Honigernte ist. Er berichtete aus seiner langjährigen Forschungsarbeit mit der Honigbiene und fand ein sehr aufmerksames Publikum für seinen spannenden Vortrag.

Zum Thema „Zur Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen mit Hilfe der Apitherapie (medizinische Verwendung von Bienenprodukten)“ referierte der Onkologe, Gynäkologe und Imker Professor Karsten Münstedt vom Klinikum Ortenau. Er berichtete, dass sich die Heilungschancen bei Krebs nach konventioneller Behandlung in den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Dagegen sei statistisch nachweisbar, dass Patienten, die sich ausschließlich alternativmedizinisch behandeln ließen, deutlich schlechtere Heilungschancen haben. Bislang fehle der wissenschaftliche Beweis, dass apitherapeutische Konzepte wirksam seien. Vielmehr sei zu befürchten, dass, wenn Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie zugunsten alternativer Verfahren abgelehnt würden, echte Heilungsmöglichkeitem für immer verpasst werden. Deshalb müsse man sie in aller Deutlichkeit als „Quacksalberei“ benennen.

 Allerdings sei es gelungen, durchaus sinnvolle Einsatzgebiete für Bienenprodukte beispielsweise im Rahmen der klassischen Krebstherapie zu finden Als Beispiel nannte er die Unterstützung der Wundheilung durch die Anwendung von Honig. Gerade bei Wunden, die mit antibiotikaresistenten Problemkeimen belastet sind, habe sich Honig als wirksam erwiesen. Insofern könne Honig auch bei Wundheilungsstörungen nach Krebsoperationen effektiv eingesetzt werden, beispielsweise bei Beschwerden nach Bestrahlungen im Rachen und Kehlkopfbereich, berichtete Professor Dr. Münstedt und unterlegte seinen Vortrag mit eindrucksvollen Statistiken und Bildern.

 Auch er letzte Beitrag des Nachmittags fand aufmerksame Zuhörer. Dr. Liebig ging auf das „Das Bienensterben und die Pseudowirklichkeit der Medien“ ein. Er monierte den unkritischen Umgang mit dem Thema „Bienensterben“ durch die Journalisten und Filmemacher. Er präsentierte interessante statistische Daten, die in deutlichem Widerspruch zur öffentlichen Wahrnehmung stehen. Nach seinen Untersuchungen und Erfahrungen seien die Völkerverluste im Wesentlichen auf die Varroa-Milbe zurückzuführen. Umwelteinflüsse hätten einen geringeren Stellenwert. Keinesfalls aber könne man von einem weltweiten Bienensterben sprechen, denn in einigen Ländern – beispielsweise in China und Afrika - sei die Bienenpopulation deutlich gewachsen.

 Mit einem „Herzlichen Dankeschön“ an all die vielen Helferinnen und Helfer, die die Jubiläumsfeier vorbereitet haben, sowie an das sehr aufmerksame Team der Orangerie für die Bewirtung der Gäste, endete die gelungene Jubiläumsveranstaltung zu 150jährigen Bestehen des Imkervereins Wiesbaden.

Programm

  • 13:00 Uhr
    Vortrag von Dr. Gerhard Liebig: „Zeitgemäß Imkern“

  • 14:00 Uhr
    Begrüßung der Gäste durch den Vorstand des Imkervereins Wiesbaden e.V.

  • 14:15 Uhr
    Grußwort von Oberbürgermeister Sven Gerich, Wiesbaden

  • 14:30 Uhr
    Grußwort von Manfred Ritz, 1. Vorsitzender Landesverband Hessischer Imker e.V.
    • Ehrungen des Imkervereins Wiesbaden e.V.
    • Begrüßung des 150ten Mitglieds im Imkerverein Wiesbaden e.V.
  • 15:00 Uhr
    Kaffeepause

  • 16:00 Uhr
    Vortrag von Prof. Dr. med. Karsten Münstedt, Uni Gießen:
    „Heilwerte aus dem Bienenvolk – Mythos und Wirklichkeit“

  • 16:45 Uhr
    Vortrag von Dr. Gerhard Liebig:
    „Das Bienensterben – die Pseudowirklichkeit der Medien“