zurück

Jetzt amtlich: Neonicotinoide Gefahr für Bienen

Eine neue Untersuchung der EU kommt zu dem Ergebnis: Neonicotinoide. das sind Pestizide die in Teilen der Landwirtschaft angewendet werden, sind gefährlich für Bienenvölker. Nun könnte die Bundesregierung bestehende Sondergenehmigungen abschaffen.

Als  Neonikotinoide wird eine Gruppe von hochwirksamen gegen Insekten wirkende Pflanzenschutzmitel bezeichnet. Sie alle sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die Nervenzellen schädigen und so die Weiterleitung von Nervenreizen stören.

Bei Honig- und Wildbienen, Hummeln und anderen Bestäuberinsekten führt der Kontakt mit dem Gift dazu, dass das Orientierungsvermögen gestört wird, selbst wenn nur ganz geringe Mengen aufgenommen werden. Die Bienen finden nicht mehr in den Stock oder zum Nistplatz zurück. Auch die Fortpflanzungsfähigkeit der Insekten wird negativ beeinflusst.

Imker fordern schon lange ein Verbot des Mittels, weil es gravierende Ausworkungen auf die Insektenpopulation hat. Seit 1980 ist deutschlandweit die Zahl der Insekten um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Der dramatische Insektenschwund hat masive Auswirkungen auf die Artenvielfalt.

Hier geht es zum Spiegel-Online-Artikel.

Auch die Fernsehsender berichten über das Ergebnis der Studie
Die Tagesschau berichtet hier.