zurück

Imkerverein Wiesbaden wächst weiter

20.02.20 Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Imkervereins Wiesbaden wurden zwei verdiente Mitglieder besonders geehrt. Helmut Habel (links) wurde für besondere Verdienste um die Bienenzucht in Wiesbaden mit der Zeidler-Skulptur des Deutschen Imkerbundes ausgezeichnet. Für seine langjährige Mitgliedschaft würdigten Vorsitzender Siggi Schneider und Schriftführer Manfred Hirt den Sonnenberger Imker Ludwig Hirt (rechts im Bild) mit der Ehrenmitgliedschaft des Vereins.

Innerhalb von rund zehn Jahren hat sich die Zahl der Mitglieder, die dem Imkerverein Wiesbaden (IVW) angehören, verdreifacht. Deutlich mehr als 300 Imkerinnen und Imker pflegen in Wiesbaden rund 1.300 Bienenvölker. Sie leisten damit durch die Bestäubungsleistung ihrer Bienen einen wesentlichen Beitrag zu Verbesserung der Erträge im Obst- und Gartenbau sowie der Landwirtschaft.Im Rahmen der Jahreshauptversammlung zog der Vorsitzende des IVW, Siggi Schneider, eine durchweg positive Bilanz. Ausschlaggebend für die im Vergleich zu anderen Vereinen überproportional gestiegenen Mitgliederzahl seinen das gute Serviceangebot für die Imkerinnen und Imker, aber auch eine intensive Schulungs- und Ausbildungsarbeit im Bereich Bienengesundheit und Völkerführung..

Besondere Aufmerksamkeit widme der Verein auch der Biodiversität in der Landeshauptstadt Wiesbaden, beispielsweise durch die Ausgabe von regiotypischen Wiesen- und Blühmischungen sowie die Beratung von Landwirten, Jägern und Privatpersonen bei der Anlage von artenreichen Feldblumenflächen. „Allein im letzten Jahr wurden mit erheblicher finanzieller Unterstützung des Vereins mehrere tausend Quadratmeter Bienenweide in der Hessischen Landeshauptstadt angelegt. Diese dienen vor allem dem Erhalt von stark gefährdeten Wildbienen, die unter den veränderten Lebensbedingungen sowohl an Nahrungs- und Nistplatzmangel leiden. Deshalb sehen wir einen Schwerpunkt unserer Arbeit darin, Verständnis für die Natur zu fördern und Mitstreiter zu finden, die die Biodiversität in Wiesbaden fördern", macht Schneider deutlich.

Besonders viel Arbeit und Engagement hat der Imkerverein auch 2019 in die Bildungsarbeit gesteckt. Neben dem Projekt „Bienen im Klassenzimmer“, das an der Karl-Gärtner-Schule in Wiesbaden bereits im sechsten Jahr stattfindet, haben Mitglieder des Imkervereins an Projektwochen in Schulen mitgewirkt und diese fachlich mitgestaltet. Zahlreiche Schulklassen haben den Bienenpark im Aukamm besucht und zuvor im Apothekergarten die Insekten bei ihrer Arbeit beobachtet.

Mit der Eröffnung der „Bienenwiese“ im Aukamm, wo Interessierte an zehn Stationen sich über das Leben und die Besonderheiten von Wild- und Honigbienen informieren können, wurde ein entscheidender Schritt zur Optimierung des Bildungsangebotes für Schulen getan. Bislang einmalig in Deutschland ist, dass in einem weiterführenden Internetangebot zu den einzelnen Themen Filme, Dokumente und Lernhilfen angeboten werden, die im Unterricht in den Sekundarstufen eins- und zwei verwendet werden können. Die Internetseite ist entweder über QR-Codes an den Informationstafeln im Apothekergarten oder unter www.imkerverein-wiesbaden.de erreichbar.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Siggi Schneider einstimmig in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt. Auch Manfred Hirt als Schriftführer sowie Herbert Schneider und Johannes Wolf als weitere Vorstandsmitglieder wurden mit den Stimmen der rund 60 Anwesenden wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Jürgen Vorbeck.

Eine besondere Ehrung wurde Helmut Habel und Ludwig Hirt zuteil. Helmut Habel wurde in Anerkennung seiner großen Verdienste um die Bienenzucht in Wiesbaden mit der Zeidler-Skulptur des Deutschen Imkerbundes ausgezeichnet. Ludwig Hirt, der seit 1966 Mitglied des Vereins ist, wurde die Ehrenmitgliedschaft im Imkerverein Wiesbaden zuerkannt und dies mit einer Urkunde dokumentiert.

Den Bericht des Vorstandes können Sie hier einsehen.